BWT Bau AG

Lehrlingsausflug vom 26.09.2016 – ein gelungener Tag mit vielen Überraschungen

Nach intensiven Vorbereitungen war es am Montag, 26. September 2016, dann endlich soweit. Um 6.30 Uhr in der Früh besammelten wir uns am Bahnhof Winterthur, von wo aus wir uns nach Oerlikon begaben. Nebst einigen müden Blicken gab es doch auch schon ein paar neugierige Fragen, wohin uns die Reise wohl führen würde. Die Lehrlinge der kaufmännischen Abteilung durften den Ausflug gestalten und waren für die Organisation zuständig. Informationen zum Programm liessen sich nicht entlocken. Das Ziel war, die Teilnehmer positiv zu überraschen und hoffentlich auch zu begeistern.

Nachdem am Bahnhof Zürich-Oerlikon die restlichen Lehrlinge und Betreuer den Weg zu uns fanden, machten wir uns auf zum ersten Programmteil; der grössten Halle Zürichs – dem Hallenstadion. Wir hatten das Vergnügen, mit einer privaten Führung einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und Informationen zum grössten Veranstaltungslokal Zürichs zu erhalten. Einem Ort, an dem die Grössten aus Sport und Unterhaltung zu Gast sind.

Nach vielen interessanten Eindrücken verschoben wir uns, nun bei Tageslicht, zum Flughafen Zürich. Dabei gab es viele neugierige und fragende Gesichter, man scherzte und spekulierte auf einen Kurzflug. Doch bei der Ankunft am Flughafen wurden wir zunächst mit einem feinen Frühstück verwöhnt. Jetzt waren wirklich alle wach und gestärkt für den nächsten Programmpunkt. Nach einem Stündchen gemütlichen Zusammensitzens kam dann auch schon der Abholdienst. Ein älterer Herr in gelber Weste, welcher uns zur Flughafenbesichtigung mitnahm. Nachdem auch jeder von uns, aus Sicherheitsgründen, eine gelbe Weste übergezogen hatte, begann eine spannende Führung durch verschiedene Bereiche des Flughafens mit anschliessender Rundfahrt über das Flughafenareal. Der Tag mit blauem Himmel und warmen Sonnenstrahlen war wie für uns gemacht, auch als wir am Schluss auf der Zuschauerterrasse noch ein wenig verweilen und die startenden und landenden Flugzeuge beobachten konnten.

Schon bald war es dann Mittagszeit, wir brachen auf zur Hardbrücke. Nach ein paar Minuten Gehzeit standen wir vor dem zweithöchsten Gebäude der Schweiz (126 m). Viele konnten ihren Augen nicht trauen, als wir tatsächlich dieses imposante Bauwerk, den Primetower, betraten und uns gemeinsam in die unglaubliche Höhe des 36. Stockwerks begaben. Die Aussicht war atemberaubend, das Essen und auch der Service exklusiv. Das Ambiente war sehr vornehm, so dass wir als Lehrlinge sogar ein wenig auffielen. Schön war die Begeisterung von uns Auszubildenden, hatte man doch nicht mit etwas in dieser Art gerechnet. Umso mehr war man gespannt auf das Nachmittagsprogramm. Nach einer feinen Schokoladenmousse und Kaffee ging es dann auch gleich weiter nach Zürich Stadelhofen, wo wir nach gut 5 Minuten vor unserem nächsten besonderen Erlebnis standen.

Als die ersten Lehrlinge den Schriftzug „Laserarena“ lasen, konnten sie es zuerst nicht glauben. Die Begeisterung war gross, als wir die Arena betraten. Wir wurden instruiert und in Teams eingeteilt. Jeder bekam eine Ausrüstung, und bald gingen die Lichter aus. Nach dem Startschuss rannten alle wie wild umher, versteckten sich, versuchten sich gegenseitig zu treffen und lachten viel dabei. Auch die Betreuer machten mit und waren ebenfalls mit vollem Einsatz dabei. Drei Runden spielten wir, bis kaum noch jemand zum Atmen kam. Doch noch ein weiterer, letzter Punkt stand auf dem Programm. Was das wohl sein könnte?

Viele verliessen nur ungern die Arena, doch das Tram Richtung Escherwyss-Platz durften wir nicht verpassen. Im Tram unterhielt uns einer der Lehrlinge mit seinen Zaubertricks, welche alle in seinen Bann zogen. Am Ziel angekommen, waren wir in wenigen Minuten beim Kino Abaton, in welchem wir zum Ausklang noch einen Film schauen durften. Um halb sieben Uhr abends fand unser Ausflug dann sein Ende, welcher uns Lehrlinge sehr viel näher gebracht und uns einen unvergesslichen Tag beschert hatte.

Ein grosses Dankeschön an die BWT Geschäftsleitung, welche uns dieses wunderschöne Erlebnis überhaupt erst ermöglicht hat.

 

Alexandra Aeberhardt, Kauffrau in Ausbildung, 3. Lehrjahr